Colle del Nivolet

Höhenprofil Colle del Nivolet
Höhenprofil Colle del Nivolet
Höhenprofil Colle del Nivolet
1510
Bergpunkte
4.6%
Durchschnittliche Steigung
12.9%
Die steilsten 100 Meter
46.4km
Länge
2125m
höhenmeter

Diesen Anstieg teilen

1858

Feedback zu diesem Anstieg?
Anstiege in der Umgebung anzeigen

Colle del Nivolet ist ein Anstieg in der Region Piemont. Die Strecke ist 46.4 Kilometer lang und überbrückt 2125 Höhenmeter mit einem durchschnittlichen Gefälle von 4.6%. Der Anstieg erzielt so 1510 Bergpunkte. Der höchste Punkt liegt auf 2618 Metern. Mitglieder der Climbfinder-Community haben 7 Bewertungen zu diesem Anstieg geteilt und 26 Fotos hochgeladen.

Straßennamen: SP460 & SP50

Dies ist eine automatische Übersetzung, die Originalsprache ist: Niederländisch.
Im letzten Sommer 2020 (ja, der COVID-19) schlugen mein Radfahrerkollege und ich diesen Anstieg als Abschluss unserer Reise durch Norditalien vor. Wir mussten mehrere Quellen konsultieren, um zu dieser Entscheidung zu kommen, denn natürlich will man mit einem Paukenschlag enden. Die Passage des Gi... weiterlesen
1%
2%
4%
6%
8%
10%
12%
15%
20%
Klicken Sie auf den Aufstieg, um den Streckenverlauf zu sehen
Anstiege in der Umgebung anzeigen

Fotos (26)

Colle del Nivolet
Colle del Nivolet
Colle del Nivolet
Colle del Nivolet
Colle del Nivolet

Wenn du Fotos hochladen möchtest, erstelle bitte erst einen Account. Es dauert nur 1 Minute und ist kostenlos.

  • Erhalte eine Belohnung fürs Teilen von Bewertungen und Fotos.
  • Bewerte all deine bezwungenen Anstiege
  • Füge deine Lieblingsanstiege hinzu
Registrieren

Hast du bereits einen Account?

Statistiken

Colle del Nivolet
Dieser Anstieg
Piemont
290 Anstiege
Italienische Alpen
1177 Anstiege
Alpen
3601 Anstiege
Italien
2441 Anstiege
Europa
24150 Anstiege
Bergpunkte
1510
HC
Platz
7
26% einfacher als
Colle delle Finestre
Platz
26
Platz
46
Platz
27
Platz
80
Durchschnittlicher Anstieg
4.6%
Platz
253
70% weniger steil als
Acquarossa von Borgata Fornello
Platz
1048
83% weniger steil als
Muro di Cassone
Platz
3017
83% weniger steil als
Muro di Cassone
Platz
1978
83% weniger steil als
Muro di Cassone
Platz
13792
85% weniger steil als
Calçada do Rêgo Lameiro
Länge
46.4km
Platz
2
Platz
2
Platz
3
Platz
4
Platz
11
Höhenmeter
2125m
Platz
1
Platz
1
Platz
1
Platz
1
Platz
16
23% weniger Anstieg als
Pico Veleta / Alto de la Sierra Nevada

Label

Berühmter Anstieg
Schöne Landschaft
Versteckte Perle
40 Serpentinen

Zustand des Straßenbelages

50% 50% 0%
Basierend auf 10 Stimmen
Teile deine Erfahrung mit der Community. Wie bewertest du den Zustand der Straße?

Verkehr

63% 25% 13%
Basierend auf 8 Stimmen
Deine Erfahrung zählt! War die Strecke stark befahren?

Zeiten

7 km/Std. 06:37:33
11 km/Std. 04:12:59
15 km/Std. 03:05:31
19 km/Std. 02:26:28

Beliebt

Colle delle Finestre

Colle delle Finestre

berühmt schön
Colle del Nivolet

Colle del Nivolet

berühmt schön
Mottarone

Mottarone

berühmt schön
Colle dell'Agnello

Colle dell'Agnello

berühmt schön
 

Bewertungen (7)

Kevin
2 Wo 02:21:08 (19.7km/Std.)
Dies ist eine automatische Übersetzung, die Originalsprache ist: Niederländisch. Original anzeigen

Wunderbarer Aufstieg, nach Meinung vieler sogar der schönste. Was mich betrifft, so kommt dieser Artikel dem sehr nahe. Der erste Teil ist nichts Besonderes, aber sobald man Ceresole Reale passiert hat, beginnt der eigentliche Aufstieg. Die Prozentsätze steigen in die Höhe und die Umwelt wird mit jedem Kilometer lohnender. Die Fotos sprechen für sich, denke ich. Äußerst empfehlenswert!

Wondermooie beklimming, volgens velen zelfs de mooiste. Wat mij betreft komt deze zeker in de buurt. Het eerste gedeelte is nauwelijks bijzonder te noemen, maar zodra je Ceresole Reale passeert, begint de echte klim. De percentages schieten de lucht in en de omgeving wordt elke kilometer meer de moeite waard. De foto's spreken boekdelen me dunkt. Aanrader!

Colle del Nivolet
Colle del Nivolet
Colle del Nivolet
Jeroen
2 Wo
Dies ist eine automatische Übersetzung, die Originalsprache ist: Niederländisch. Original anzeigen

Was für ein Aufstieg! Meiner Meinung nach einer der schönsten Anstiege in Europa. Aufgrund seiner Länge und der immer noch steilen Abschnitte ist es ein wirklich harter Aufstieg. Nicht zu unterschätzen, aber es lohnt sich in jeder Hinsicht.
Der Aufstieg beginnt eigentlich dort, wo Sie beginnen. Ich bin diesen Anstieg von Ivrea aus gefahren und dann hat man ein paar zusätzliche Kletterkilometer, weil es im Tal schon leicht bergauf geht. Diese ersten Kilometer sind überhaupt nicht schwierig. Nach Locana gibt es ein paar Unebenheiten, aber die sind nicht wirklich erwähnenswert. Sobald Sie Noasca verlassen haben, kurz bevor Sie in den Tunnel einfahren, nehmen Sie die kleinere Straße links vom Tunnel. Diese Strecke wird Passaggio di Tappa genannt und führt um den Tunnel herum. Diese Straße ist wunderschön und führt entlang des schnell fließenden Flusses. Überall gibt es Stromschnellen und Wasserfälle. Die Route ist mit großen Felsblöcken übersät, auf denen man Bergsteiger beim Bouldern beobachten kann. Dieser Teil der Strecke ist nicht nur schön, sondern auch extrem steil. Sie ist etwas gestuft, was den durchschnittlichen Prozentsatz des Anstiegs verringert. Dennoch gibt es einige Abschnitte, die über 15% liegen. Dieser Teil der Strecke ist frei von motorisiertem Verkehr. Sobald man die Schranke passiert hat, betritt man wieder das Tal und es wird flacher. Auf der linken Seite befindet sich ein schön gelegener Campingplatz mit einem Radlercafé. Wenn Sie einen Kaffee trinken möchten, ist dies ein netter Ort.
Bis zur Ceresole Reale haben Sie etwas Ruhe und Frieden. Nach diesem Dorf beginnt die Straße langsam anzusteigen. Man hat immer noch einen schönen Blick auf den ersten See, aber dann muss man sich wirklich anstrengen. Nach einer langen Geraden kommen Sie in die erste der beiden Haarnadelkurven. Hier überschreitet man auch die 2000-Meter-Marke, was diesen Abschnitt nicht einfach macht. Die Kilometer machen sich auch hier bemerkbar, denn man beginnt das letzte der drei Drittel. Die Aussicht auf die Berggipfel ist schon hier wunderschön, und man kann die vielen Kurven über sich sehen. Ich fand diesen Teil sehr schwierig, weil der Wind sehr stark war. Man hat ganze Abschnitte des Anstiegs und den Wind gegen sich, was eine sehr seltsame Erfahrung ist. Hier kam ich zum ersten Mal Kletterer die 'ploft' waren. Bis zum Gipfel hört das nicht auf. Jeder, der hohe Anstiege wie den Galibier, den Stelvio oder die Bonette bewältigt hat, weiß, was ich meine. Menschen, die weinen, Menschen, die sich umdrehen, und vor allem Menschen, die sich hinsetzen, um eine Pause zu machen. Nach diesem Teil kommt man am Stausee heraus und kann sich dort ein wenig ausruhen, bevor man den zweiten Haarnadelabschnitt in Angriff nimmt. Hier wird die Schönheit dieses Aufstiegs immer deutlicher, da man einen immer schöneren Blick auf die Seen unter uns hat. Wenn Sie es nicht eilig haben, schieben Sie den einen oder anderen kleineren Kletterer an, das ist sehr willkommen. Viele Kletterer kämpfen hier wirklich darum, den Gipfel zu erreichen. Ich fand diesen Teil weniger schwierig als die erste Gruppe von Haarnadelkurven, vielleicht liegt es auch daran, dass die Aussicht betäubend ist. Plötzlich, nach einer Kurve, kommt das Schild, dass man auf dem Pass ist. Ich dachte, ich hätte noch ein paar Kilometer vor mir, denn auf dem Anstieg ist nirgends angegeben, wie weit es bis zum Gipfel ist.
Nach dem Gipfel kann man etwa einen Kilometer zur Berghütte absteigen und dort etwas trinken oder essen. Diesen Kilometer musst du später wieder hoch, meine Waden haben das trotz Fanta nicht zugelassen.
Ich habe den Aufstieg an einem Samstag im September gemacht und fand die Menschenmassen nicht so schlimm. Der erste Teil wird sehr schnell gefahren, weil es eine Durchgangsstraße ist. Von Noasca an fand ich es für einen Samstag ganz okay.
- Eine Wasserflasche reicht aus, man trifft auf Dutzende von Wasserstellen.
- Ich habe nur eine Bäckerei für ein Sandwich gesehen, keinen Supermarkt. Nehmen Sie also ein paar Riegel mit oder essen Sie eine Pasta in einem Restaurant. Davon gibt es viele auf dem Weg.
- Bringen Sie eine Lampe mit, denn Sie werden mehrere kurze Tunnel passieren.
- Obwohl es am Fuße des Anstiegs 30 Grad hatte, war es oben sehr kalt. Armlinge und eine Weste oder Jacke sind unbedingt erforderlich.
- Wenn Sie die Möglichkeit haben, sollten Sie versuchen, diese Tour am klarsten Tag der Woche zu planen. Der blaue Himmel und das schöne, klare Wetter werden diesem Aufstieg wirklich gerecht.
- Wenn Sie eine Zeit lang nicht unterwegs sind, versuchen Sie es zu genießen und sich unterwegs umzusehen. So viele Menschen pflügen nur, um an die Spitze zu kommen, und schauen nur auf den Boden.
- Wenn Sie derjenige sind, der noch ein bisschen auf der Straße übrig hat, und Sie sehen, dass jemand beim Überholen richtig ackert, geben Sie ihm einen kleinen Schubs. Das wird gewürdigt, und die Leute bekommen einen Schub.

Wat een klim! Wat mij betreft een van de mooiste beklimmingen in Europa. Door de lengte en de toch pittige percentages ook echt een stevige klim. Niet te onderschatten, maar is het in alle opzichten waard.
De klim begint eigenlijk gewoon waar jij begint. Ik heb deze beklimming gedaan vanuit Ivrea en dan heb je er nog wel wat extra klimkilometers bij omdat je het dal in al steeds lichtjes omhoog gaat. Deze eerste kilometers zijn nergens moeilijk. Na Locana komwn wat hobbels, maar dat mag echt geen naam hebben. Zodra je Noasca uit bent sla je vlak voordat je daar de tunnel in rijdt de kleinere weg links van de tunnel in. Dit stuk heet de Passaggio di Tappa en leidt je om de tunnel heen. Deze weg is prachtig en loopt langs de snelstromende rivier. Overal zie je stroomversnellingen en watervallen. De route ligt bezaaid met grote rotsblokken waar je bergbeklimmers kunt bekijken die aan het boulderen zijn. Dit deel van de route is naast prachtig ook gewoon donders steil. Het loopt een beetje trapsgewijs waardoor het gemiddelde stijgingspercentage wat gedrukt wordt. Toch zitten er gewoon stukken van boven de 15% tussen. Dit deel van de route is vrij van gemotoriseerd verkeer. Zodra je de slagboom passeert rij je de vallei weer in en vlak het af. Aan je linkerhand zit een prachtig gelegen camping met een fietserscafé. Mocht je even een koffietje willen is dit een mooie plek.
Tot Ceresole Reale heb je even rust. Na dit dorpje begint het langzaamaan steeds meer te stijgen. Je hebt nog een mooie blik op het eerste meer, maar daarna moet je echt aan de bak. Na een wat lang vrij recht lopend stuk kom je bij het eerste van de twee haarspeldsecties. Je passeert hier ook de 2000 meter grens en dat maakt dit deel niet makkelijk. De kilometers laten zich hier ook voelen, je begint aan de laatste van de drie derde delen. De uitzichten op de bergtoppen worden hier al prachtig, en je ziet boven je de vele bochten liggen. Dit deel vond ik erg pittig omdat het er erg hard waait. Je hebt hele stukken de klim én de wind tegen, wat een hele vreemde ervaring is. Hier kwam ik ook voor het eerst klimmers tegen die 'geploft' waren. Tot de top stopt dit niet meer. Een ieder die hoge klimmen als de Galibier, Stelvio of de Bonette heeft gedaan weet wat ik bedoel. Huilende mensen, mensen die omdraaien en vooral mensen die even gaan zitten om uit te puffen. Je komt na dit deel uit bij het stuwmeer en daar krijg je een klein beetje rust voordat je aan de tweede haarspeldsectie gaat beginnen. Hier wordt de pracht van deze klim steeds meer zichtbaar als je een steeds mooiere blik op de meren onder je krijgt. Geef af en toe een mindere klimmer een duwtje als je geen haast hebt, dat wordt gewaardeerd. Veel klimmers strijden hier echt om de top te halen. Dit deel vond ik minder moeilijk dan de eerste groep haarspeldbochten, misschien komt het ook omdat het uitzicht verdooft. Geheel plotseling komt er na een bocht het bord dat je op de pas bent. Ik dacht dat ik nog een paar kilometers moest, er is nergens op de klim ook maar enige indicatie te vinden hoe ver de top is.
Voorbij de top kan je een kilometer ofzo afdalen naar de berghut aldaar voor een drankje of hapje. Deze kilometer moet je straks wel weer omhoog, mijn kuiten waren het daar ondanks de Fanta niet mee eens.
Ik heb de klim gedaan op een zaterdag in September en ik vond de drukte heel erg meevallen. Het eerste deel wordt hard gereden omdat het een doorgaande weg is. Vanaf Noasca vond ik het best heel okay voor een zaterdag.
- één bidon is voldoende, je komt tientallen waterpunten tegen
- ik heb maar één bakker gezien voor een broodje, geen supermarkt. Dus neem reepjes mee of eet een pasta in een restaurantje. Er zijn er onderweg plenty.
- lampjes mee omdat je meerdere korte tunnels passeert
- ondanks dat het beneden dik 30 graden was, was het op de top goed koud. Armstukken en een hesje of een jasje zijn echt nodig.
- als je de mogelijkheid hebt, probeer dan deze klim te plannen op de helderste dag van de week. Blauwe luchten en mooi helder weer doen deze klim echt eer aan.
- als je niet voor een tijd gaat, probeer dan onderweg ook genoeg te genieten en rond te kijken. Zoveel mensen zijn maar aan het ploegen om boven te geraken an kijken alleen maar naar de grond.
- ben je die persoon die nog wat over heeft onderweg en je ziet iemand echt ploegen als je hem of haar inhaalt, geef een klein duwtje. Dat wordt gewaardeerd en mensen leven even helemaal op.

Mathieu72
1 M 03:45:00 (12.4km/Std.)
Dies ist eine automatische Übersetzung, die Originalsprache ist: Französisch. Original anzeigen

Hallo
Durchgeführt im Juli 2022.
Ich zeltete in Ceresole Reale und stieg zuerst bis Locana hinunter, um den ganzen Pass hinaufzusteigen... und man muss unbedingt den ganzen Pass machen!
Denn von Locana nach Noasca geht es zum Aufwärmen... 45 Minuten mit einigen Steigungen... und dann geht es los, die berühmten 4 Serpentinen (letztendlich einfach) und der MAGNIFISCHE Aufstieg auf der alten Straße... nicht den Tunnel nehmen, die Straße wurde seit dem Giro 19 erneuert und ist für den Verkehr gesperrt... man ist also zwischen Radfahrern und Wanderern..... Der Weg entlang des Flusses... ist wunderschön... und eine SEHR große Rampe... ich glaube, das ist der Ort, der mir am besten gefallen hat.
Danach geht es weiter mit dem "Hochgebirge". Die Kilometer vor dem See sind sicherlich die härtesten... nach den beiden Seen ist es das, was ich an den großen Pässen liebe... in jeder Kurve denkt man, dass man angekommen ist... man sieht nicht, wie man noch weiter nach oben kommen kann... und doch... es geht weiter!
Am Ziel schließe ich mich zwei Italienern (Vater und Sohn) an... der Vater ist 76 Jahre alt!!! Mit einem Dreifachen vorne... aber trotzdem... Bravissimo!
Es war trübes Wetter, und je höher ich kam, desto feuchter und kälter wurde es... Ich hatte lange Ärmel, aber kein Plastik... Meiner Meinung nach sollte man das nicht tun, es sei denn, es ist sehr schön... So wurde mir bei der Abfahrt kalt.
An einem Freitag gemacht... tadellos.
Achtung, NICHT am Wochenende machen... viele Leute... auch am Sonntag, wenn die Straße "geschlossen" ist, aber nur vom Silviu-See bis zum Gipfel....
Nicht der schwierigste, aber mit Sicherheit der längste Pass, den ich je gemacht habe.
Erhaben

Salut
Réalisé en juillet 2022.
Campant à Ceresole Reale, je suis d’abord descendu jusque Locana pour remonter l’ensemble du col… et il faut absolument faire l’ensemble !
Car de Locana à Noasca, c’est l’échauffement… 45 min avec quelques inclinaisons… et la c’est parti, les fameux 4 lacets(finalement facile) et la MAGNIFIQUE montée sur l’ancienne route… ne pas prendre le tunnel, la route est bien refaite depuis le Giro 19 et elle est fermée à la circulation… du fait on est entre cyclistes et randonneurs…. Le long de la rivière… c’est superbe… et une TRÈS grosse rampe… je crois que c’est l’endroit que j’ai préféré.
Après on enchaine par la « haute montagne ». Les km avant le lac sont certainement les plus durs… après les 2 lacs, c’est ce que j’aime dans les grands cols… à chaque virage on croit qu’on est arrivé… on ne voit pas comment on peu aller plus haut… et pourtant… ça continue!
A l’arrivée je rejoins 2 italiens (père et fils)… le père 76 ans!!! Avec un triple devant… mais quand même.. Bravissimo !
Il faisait un temps maussade, du fait plus je m’élevais plus il faisais humide et froid… j’avais prévu les manches longues mais pas le plastique… à mon avis à prendre impératif sauf si grand beau… du coup j’ai eut froid à la descente.
Fait un vendredi… impeccable
Attention NE PAS faire le WE… beaucoup de monde.. y compris le dimanche ou la route est « fermée «  mais que du lac du silviu au sommet…
Pas le plus dur mais assurément le col le plus long que j’ai fait
Sublime

Colle del Nivolet
Colle del Nivolet
Colle del Nivolet
Colle del Nivolet
Colle del Nivolet
Stearena
8 M
Dies ist eine automatische Übersetzung, die Originalsprache ist: Italienisch. Original anzeigen

Der Aufstieg ist lang, aber die Anstrengung lohnt sich, wenn man den Gipfel erreicht hat: atemberaubende Aussichten...., denn dies ist der Gran Paradiso und der Name war noch nie so treffend.
Neid für diejenigen, die es zum ersten Mal tun.

Prost

Salita lunga ma che ripaga di tutta la fatica arrivando in cima: panorami mozzafiato.... d'altronde è il Gran Paradiso e mai nome fu più azzeccato.
Invidia per chi la farà per la prima volta.

Cheers

Colle del Nivolet
Colle del Nivolet
Colle del Nivolet
febax
8 M
Dies ist eine automatische Übersetzung, die Originalsprache ist: Italienisch. Original anzeigen

Ein Aufstieg, den man sich nicht entgehen lassen sollte, am besten mitten in der Woche, um den Verkehr zu vermeiden. Die Straße von Locana nach Rosone ist neu asphaltiert.

Salita da non perdere, da fare possibilmente infrasettimanalmente per evitare il traffico, manto stradale rifatto dal locana verso rosone

Jozef-Kempen
1 J
Dies ist eine automatische Übersetzung, die Originalsprache ist: Niederländisch. Original anzeigen

Kein leichter Aufstieg, aber sehr schön. Wenn es heiß ist, ist es am besten, den Schatten und die Wasserseite zu suchen, wenn man bergauf fährt. Danach können Sie sich ein wenig abkühlen. Der Aufstieg besteht aus einigen Stufen: flacher Fall und steile Prozente. An manchen Orten gibt es zwar viele Touristen, aber Sie werden nicht viel Verkehr sehen. Kurz vor dem Tunnel gibt es eine spezielle Straße für Radfahrer. Unterschätzen Sie diesen Teil jedoch nicht, denn die Prozentsätze können mörderisch sein. Außerdem ist diese Straße nur für Radfahrer zugänglich und wurde speziell für den Giro gebaut.

Geen gemakkelijke beklimming maar wel erg mooi. Als het warm is best de schaduwkanten en de kant van het water opzoeken als men bergop rijdt met de fiets. Men kan dan toch een beetje verkoeling vinden. De beklimming bestaat uit een paar trapjes: valsplat en steile percentages. Op sommige plaatsen zijn er erg veel toeristen, maar toch zie je er niet veel verkeer. Er is een speciale weg voor fietsers net voor de tunnel. Onderschat dit deel echter niet want de percentages kunnen toch moordend zijn. Deze weg is bovendien enkel toegankelijk voor fietsers en werd speciaal voor de Giro aangelegd.

Colle del Nivolet
Colle del Nivolet
Colle del Nivolet
Colle del Nivolet
Colle del Nivolet
MarioCipollini
1 J
Dies ist eine automatische Übersetzung, die Originalsprache ist: Niederländisch. Original anzeigen

Im letzten Sommer 2020 (ja, der COVID-19) schlugen mein Radfahrerkollege und ich diesen Anstieg als Abschluss unserer Reise durch Norditalien vor. Wir mussten mehrere Quellen konsultieren, um zu dieser Entscheidung zu kommen, denn natürlich will man mit einem Paukenschlag enden. Die Passage des Giro an diesem Anstieg im Jahr 2019 (Sieger: Ilnur Zakarin) hat dabei sicherlich eine Rolle gespielt.
Der Aufstieg beginnt offiziell in der Ortschaft Locana (±45 Autominuten von Turin entfernt), wo sich ein großer Parkplatz befindet... mit einem Vorrat an schönem kühlen Quellwasser!
Der Anstieg beginnt ruhig, es geht leicht bergauf mit einem sehr moderaten Prozentsatz von 2-3% für 10 km. Sie müssen warten, bis Sie das Dorf Noasca erreichen, wo sich die ersten Kehren dieses Anstiegs befinden. Kurz nach dem Dorf hat der Radfahrer die Wahl, der Hauptstraße zu folgen oder eine Nebenstraße zu nehmen. Im Internet werden Sie viele schlechte Erfahrungen über diesen Seitenweg finden, aber ich kann Ihnen versichern, dass diese Erfahrungen aus der Zeit stammen, als der Seitenweg noch nicht asphaltiert war. Der Seitenweg wurde eigens für die Durchfahrt des Giro neu gebaut und mit einer perfekten Asphaltschicht versehen. Es ist ein Muss, diese Nebenstraße als Radfahrer zu nehmen, da die Hauptstraße 3 km lang durch einen schlecht beleuchteten Tunnel führt, und das bei Prozentsätzen über 8% (schön für die Abfahrt).
Der Seitenweg ist keine Erleichterung von den Prozenten, aber Sie werden zweifellos zum ersten Mal aus dem Sattel kommen, da die Prozente durchgehend im zweistelligen Bereich liegen.
Hat man das erste Hindernis überwunden, geht es weiter in Richtung des Sees von Ceresole Reale, wo man eine flache Strecke genießen und sich auf die zweite Hälfte des Anstiegs vorbereiten kann.
Von diesem Punkt an beginnt der eigentliche Aufstieg zum Gipfel. Sie fahren automatisch in den "Parco Nazionale Gran Paradiso". Letzteres hat seinen Namen wirklich nicht gestohlen, es ist ein schönes Naturschutzgebiet, in dem man lieber nicht zu schnell radelt. Zum Glück ist das nicht möglich, denn es geht immer noch mit einem durchschnittlichen Prozentsatz von 4 bis 7% bergauf. Ehe man sich versieht, erreicht man eine Höhe von 1800 m und stellt fest, dass die Bäume verschwinden. Die Prozentsätze steigen wieder in den zweistelligen Bereich und es folgt eine Reihe von Haarnadelkurven in Richtung des Serrù-Stausees. Hier beschloss die Giro-Organisation, die Ziellinie der 13. Etappe im Jahr 2019 zu ziehen.
Das ist aber noch nicht der Gipfel des Anstiegs, denn es sind noch etwa 5 Kilometer zu bewältigen. Nachdem man den Stausee von Serrù hinter sich gelassen hat, folgt ein kleiner Abstieg zu einem weiteren See: Lago Agnel.
In diesem Moment wird einem bewusst, dass dieser schöne Aufstieg fast zu Ende ist. Wenn Sie noch gut in Form sind, zögern Sie nicht, den Widerstand zu erhöhen und mit Volldampf nach oben zu fahren.
Auf dem Gipfel angekommen, wird einem bewusst, was für eine Leistung man gerade vollbracht hat: 40 km Aufstieg (von Locana aus) mit einem Höhenunterschied von über 2100 Metern.
Kurz gesagt, dieser Anstieg hat alles: Länge, Höhe, steile und weniger steile Abschnitte, Haarnadelkurven, guter Asphalt, Tunnel und vor allem ... schöne Aussichten!

Afgelopen zomer 2020 (ja, die van COVID-19) hebben mijn fietsmaat en ik deze beklimming aangestipt als slotklim van onze reis doorheen Noord-Italië. We hebben verschillende bronnen moeten raadplegen om tot dit besluit te komen, want je wilt uiteraard eindigen met een knaller. De passage van de Giro op deze klim in 2019 (winnaar: Ilnur Zakarin) heeft hier zeer zeker een rol in gespeeld.
De klim start officieel in het dorpje Locana (±45min rijden van Turijn) en je zal er een grote parking aantreffen... met een voorziening voor lekker koel bronwater!
De klim begint rustig, het loopt lichtjes bergop aan een heel gematigd percentage van 2-3% gedurende 10km. Het is wachten tot het dorpje Noasca, waar je de eerste haarspeldbochten van deze klim zult aantreffen. Net na het dorpje krijg je als fietser de keuze om de grote weg te vervolgen of om een zijpad in te slaan. Online vind je veel slechte ervaringen over dit zijpad terug, maar ik kan jullie gerust stellen dat deze ervaringen dateren van het tijdperk dat het zijpad nog niet was geasfalteerd. Het zijpad werd speciaal voor de passage van de Giro opnieuw aangelegd en voorzien van een perfecte laag asfalt. Het is een must om dit zijpad als fietser in te slaan, aangezien de grote weg doorheen een slecht verlichte tunnel gaat gedurende 3km en aan percentages van boven de 8% (leuk voor de afdaling naar beneden ).
Het zijpad is echter niet een verlichting van de percentages, je zult er ongetwijfeld een eerste keer uit het zadel gaan komen, want de percentages zijn continu in de dubbele cijfers.
Eenmaal het eerste obstakel overleefd, zet je de klim voort richting het meer van Ceresole Reale, waar je even kan genieten van een vlak stuk en jezelf kan klaarmaken voor de 2e helft van de klim.
Vanaf dit punt begint het echte klimwerk richting de top. Je rijdt vanzelf het "Parco Nazionale Gran Paradiso" in. Deze laatste heeft zijn naam echt niet gestolen, het is een prachtig natuurgebied waar je het liefst niet te snel doorheen wilt fietsen. Gelukkig kan dit ook niet want het gaat nog steeds bergop aan een gemiddeld percentage van 4 à 7%. Voor je het weet, tik je een hoogte aan van 1800m en merk je dat de bomen verdwijnen. De percentages dikken weer aan naar dubbele cijfers en er volgt een serie haarspeldbochten, richting het stuwmeer Serrù. Het was hier dat de Giro organisatie besloot om in 2019 de eindstreep van de 13e etappe te trekken.
Dit is echter nog niet de top van de beklimming, er resteert immers nog een 5tal kilometer. Als je het stuwmeer van Serrù achter je laat, volgt er een kleine afdaling naar een andere meer: Lago Agnel.
Het is hier dat je het besef krijgt dat deze mooie klim bijna is afgelopen. Als je nog goed zit, aarzel dan niet om het verzet nog eens te verzwaren en vol door te stomen naar de top.
Bij het bereiken van de top besef je pas wat voor een prestatie je net hebt geleverd: 40km klimmen (vanuit Locana) met een hoogteverschil van 2100+meter.
Kortom, deze klim heeft werkelijk alles: lengte, hoogte, steile en minder steile stukken, haarspeldbochten, goed asfalt, tunnels en vooral… mooie uitzichten!

Meine Erfahrung hinzufügen

Wenn du reagieren möchtest, bitten wir dich erst einen Account zu erstellen. Es dauert nur 1 Minute und ist völlig kostenlos.

  • Erhalte eine Belohnung fürs Teilen von Bewertungen und Fotos.
  • Bewerte all deine bezwungenen Anstiege
  • Füge deine Lieblingsanstiege hinzu
Registrieren

Hast du bereits einen Account?