Alto de l'Angliru von La Vega

Höhenprofil Alto de l'Angliru von La Vega
Höhenprofil Alto de l'Angliru von La Vega
Höhenprofil Alto de l'Angliru von La Vega
1589
Bergpunkte
10.3%
Durchschnittliche Steigung
20.8%
Die steilsten 100 Meter
12.3km
Länge
1261m
höhenmeter

Diesen Anstieg teilen

1313

Feedback zu diesem Anstieg?
Anstiege in der Umgebung anzeigen

Alto de l'Angliru von La Vega ist ein Anstieg in der Region Asturien. Die Strecke ist 12.3 Kilometer lang und überbrückt 1261 Höhenmeter mit einem durchschnittlichen Gefälle von 10.3%. Der Anstieg erzielt so 1589 Bergpunkte. Der höchste Punkt liegt auf 1573 Metern. Mitglieder der Climbfinder-Community haben 6 Bewertungen zu diesem Anstieg geteilt und 23 Fotos hochgeladen.

Straßenname: RI-2

von Andre
Dies ist eine automatische Übersetzung, die Originalsprache ist: Niederländisch.
Nach Meinung vieler Radprofis ist dieser Anstieg der härteste im heutigen Radsport und bei der Spanienrundfahrt. Die durchschnittliche Steigung von 10,2% spiegelt nicht die tatsächliche Schwierigkeit dieses Anstiegs wider, denn die ersten 6 km sind nur 7% steil. Die Straße im steilen Teil wu... weiterlesen
1%
2%
4%
6%
8%
10%
12%
15%
20%
Klicken Sie auf den Aufstieg, um den Streckenverlauf zu sehen
Anstiege in der Umgebung anzeigen

Fotos (23)

Alto de l'Angliru von La Vega
Alto de l'Angliru von La Vega
Alto de l'Angliru von La Vega
Alto de l'Angliru von La Vega
Alto de l'Angliru von La Vega

Wenn du Fotos hochladen möchtest, erstelle bitte erst einen Account. Es dauert nur 1 Minute und ist kostenlos.

  • Erhalte eine Belohnung fürs Teilen von Bewertungen und Fotos.
  • Bewerte all deine bezwungenen Anstiege
  • Füge deine Lieblingsanstiege hinzu
Registrieren

Hast du bereits einen Account?

Statistiken

Alto de l'Angliru von La Vega
Dieser Anstieg
Asturien
88 Anstiege
Kantabrische Kordillere
155 Anstiege
Spanien
2000 Anstiege
Europa
24107 Anstiege
Bergpunkte
1589
HC
Platz
2
Platz
2
Platz
17
Platz
62
Durchschnittlicher Anstieg
10.3%
Platz
7
21% weniger steil als
Les Praeres von Nava
Platz
9
23% weniger steil als
La Camperona von Sabero
Platz
123
62% weniger steil als
Camino El Monte von Farrobillo
Platz
1020
65% weniger steil als
Calçada do Rêgo Lameiro
Länge
12.3km
Platz
26
Platz
43
Platz
435
Platz
2316
Höhenmeter
1261m
Platz
6
15% weniger Anstieg als
Cuitu Negru von Campomanes
Platz
6
15% weniger Anstieg als
Cuitu Negru von Campomanes
Platz
64
55% weniger Anstieg als
Pico Veleta / Alto de la Sierra Nevada
Platz
419
55% weniger Anstieg als
Pico Veleta / Alto de la Sierra Nevada

Label

Berühmter Anstieg
Schöne Landschaft
Versteckte Perle
23 Serpentinen

Zustand des Straßenbelages

71% 14% 14%
Basierend auf 7 Stimmen
Teile deine Erfahrung mit der Community. Wie bewertest du den Zustand der Straße?

Verkehr

38% 50% 13%
Basierend auf 8 Stimmen
Deine Erfahrung zählt! War die Strecke stark befahren?

Zeiten

7 km/Std. 01:45:28
11 km/Std. 01:07:07
15 km/Std. 00:49:13
19 km/Std. 00:38:51

Beliebt

Bewertungen (6)

Dickbenedictus
1 M
Dies ist eine automatische Übersetzung, die Originalsprache ist: Niederländisch. Original anzeigen

Nach all den Berichten über diesen Aufstieg war ich ziemlich nervös, und das zu Recht. Die ersten 6 km konnte ich ganz entspannt hochfahren und auf die Dinge warten, die da kommen. Ab dem Mirador, auf halber Höhe, wurde es schwierig; ein ziemlich steiler Abschnitt, bei dem ich Mühe hatte, mein Vorderrad auf der Straße zu halten; danach kam ich in einen guten Rhythmus mit gelegentlichen schwierigen Passagen. Die letzten 3 km waren wirklich die härtesten, die ich je auf dem Rad hatte... aber der Straßenbelag war gut und kurz vor dem Gipfel kam ich plötzlich aus den Wolken in die Sonne und wurde von einer Gruppe jubelnder Spanier begrüßt. Ich habe auch einen Anstoß in Richtung des eigentlichen Gipfels erhalten. Danach habe ich die Aussicht genossen! Der Abstieg war wieder im Nebel und das machte es schwer, aufzupassen; manchmal steht eine Kuh 5 Meter vor einem... schwer, aber was für einen schönen Aufstieg ich hatte!

Ik was behoorlijk zenuwachtig na alle verhalen over deze beklimming en dat was terecht. De eerste 6 km kon ik lekker sparend omhoog wachtend op de dingen die komen gingen. Vanaf de mirador halverwege ging het los; een behoorlijk steil stuk, ik had moeite mijn voorwiel op de weg te houden; daarna kwam ik goed in een ritme met af en toe een heel zwaar stuk. De laatste 3 km waren echt het zwaarste wat ik ooit gehad heb op de fiets.. maar het wegdek was goed en tegen de top fietste ik uit de bewolking plots in de zon en werd ik ontvangen door een groepje juichende Spanjaarden. Ook kreeg ik nog een duw richting de echte top. Daarna heb ik genoten van het uitzicht! De afdaling ging weer in de mist en dat was opletten opgeblazen; soms staat er zomaar een koe 5 meter voor je neus.. zwaar maar wat een prachtige beklimming had ik!

Alto de l'Angliru von La Vega
Alto de l'Angliru von La Vega
Alto de l'Angliru von La Vega
Ernesto
2 M
Dies ist eine automatische Übersetzung, die Originalsprache ist: Italienisch. Original anzeigen

Ich habe eine Reise nach Asturien organisiert, um diesen und andere Anstiege, die in die Geschichte der Vuelta eingegangen sind, fahren zu können. Vor allem der Angliru ist ein Anstieg mit zwei Gesichtern: Der erste Teil ist sanft mit tretbaren Steigungen in einer von Grün dominierten Berglandschaft, der zweite Teil ist ein heftiger Schlag aus steilen Anstiegen, atemberaubenden Kehren ohne Unterbrechung, und das alles gerade dann, wenn Ihre Kräfte zu Hilfe kommen. Ende Juli, am 22. Juli, an einem wunderschönen Tag, war es eine einzigartige Erfahrung. Tip.... plante eine Periode harten Trainings, bevor er es tat.

Mi sono organizzato un viaggio nelle Asturie, solo per poter fare questa ed altre salite che hanno fatto una parte della storia della Vuelta. In particolare l'Angliru è una salita dalle due facce, la prima parte si arrampica dolcemente con pendenze pedalabili in un paesaggio di montagna dominato dal verde, la seconda parte è uno schiaffo violento fatto di ripide salite, tornanti mozzafiato senza soluzione di continuità, e il tutto proprio quando le energie fanno fatica a venirti in aiuto. Affrontata alla fine di Luglio 22, con una giornata splendida, è stata una esperienza unica. Consiglio....mettete in programma un periodo di duro allenamento prima di farla.

Supergrimpeur
2 M
Dies ist eine automatische Übersetzung, die Originalsprache ist: Französisch. Original anzeigen

die Mutter aller Steigungen.

Gehen Sie nur, wenn Sie bereits sehr gut in Form sind. Ansonsten... ist es nicht nötig.

la mère de toutes les montées.

N'y allez que si vous êtes déjà très en forme. Sinon... ce n'est pas la peine.

Alto de l'Angliru von La Vega
Alto de l'Angliru von La Vega
Alto de l'Angliru von La Vega
Alto de l'Angliru von La Vega
Kevin
11 M 01:16:21 (9.7km/Std.)
Dies ist eine automatische Übersetzung, die Originalsprache ist: Niederländisch. Original anzeigen

El Infierno. Von der Schwierigkeit her gehört dieser Aufstieg für mich mühelos zu den besten. Auf den letzten Kilometern folgen die ultrasteilen Abschnitte in schneller Folge aufeinander. Besonders der Streifen 'Cuena les Cabres' ist mörderisch. Selten musste ich so viel Zickzack laufen, um im Gleichgewicht zu bleiben. Doch dieser Aufstieg ist nicht nur eine Qual, sondern auch landschaftlich sehr schön. Der Trick ist, es zu genießen, während man leidet.

El Infierno. Deze beklimming plaats ik moeiteloos helemaal bovenaan als het gaat om lastigheidsgraad. De ultrasteile stukken volgen elkaar in de laatste kilometers erg snel op. Vooral de strook 'Cuena les Cabres' is moordend. Zelden zo moeten zigzaggen om in balans te blijven. Behalve een lijdensweg is deze klim echter ook vreselijk mooi qua omgeving. Het is dan ook de kunst om tijdens het lijden toch nog te genieten.

Alto de l'Angliru von La Vega
Alto de l'Angliru von La Vega
Alto de l'Angliru von La Vega
Alto de l'Angliru von La Vega
Alto de l'Angliru von La Vega
JamieM
1 J
Dies ist eine automatische Übersetzung, die Originalsprache ist: Englisch. Original anzeigen

Zweifellos die härteste Kletterei, die ich je gemacht habe. Der einzige Grund, warum ich in dieses Gebiet gereist bin, war, um Angliru zu besteigen.

Definitiv ein zweigeteilter Aufstieg. Der erste 'leichte' Abschnitt verläuft auf guten Straßen, mit einer ziemlich gleichmäßigen Steigung (etwa 7% / 8%), und man gewöhnt sich ein und fragt sich, was es damit auf sich hat. Dann kommt der zweite Abschnitt und man wird fast sofort von der Steigung und dem Wechsel des Straßenbelags überrascht.

Vorbei ist es mit dem schönen Asphalt und der breiten Straße. Jetzt ist es eng, steil und eine holprige, mit Kuhscheiße bedeckte Oberfläche!

Ich bin der Meinung, dass die Steigungen so schwierig sind, wie man sie gestalten möchte... man muss nur die Anstrengung, das Tempo und den Gang variieren. Auf Angliru ist es einfach nur schwer. Ab der Hälfte des Weges ist es sehr schwer. Man braucht die einfachste Schaltung (meine 30er Kassette ist kaputt gegangen und ich konnte nur eine 28er verwenden). Wenn man nicht die richtige Übersetzung hat, bleibt man stehen und es ist fast unmöglich, wieder einzusteigen und weiterzufahren.

Es ist an jeder Stelle steil. Und man weiß, dass man sich auf einen Kampf einlässt, wenn man einen Abschnitt sieht, in dem die Durchschnittssteigung 13% beträgt, und man erleichtert ist, dass sie nachlässt!

Als Sie den Anstieg erklimmen (mit großartiger Aussicht), denken Sie, dass Sie am Ende sind. Jetzt ist der Aufstieg geschafft, aber es gibt eine Art leichten Abstieg um den Berg herum, der zum Parkplatz und zum offiziellen Ende des Aufstiegs führt. Meine Kumpels haben dieses letzte Stück nicht geschafft, also haben sie technisch gesehen den Aufstieg nicht geschafft!

Das ist ein Muss.

Without a doubt, the hardest climb I have done. The only reason I travelled to this area was to take on Angliru.

Definite climb of two halves. The first 'easy' section is on good roads, at a fairly steady gradient (around 7% / 8%), and you're settling in and wondering what the fuss is all about. Then the second section hits and you're smacked in the face almost immediately with the gradient, as well as the change in road surface.

Gone is the nice tarmac and wide road. Now it's narrow, steep and a bumpy surface covered in cow crap!

I like to think that climbs are as difficult as you choose to make them... just vary the effort, pace and gearing. On Angliru, it's is just hard. All the way after the half way point. You need you easiest gearing (my 30 cassette broke and could only use a 28!). If you don't have the right gearing, you will end up stopping and it's almost impossible to get back on and start riding again.

It's steep at every point. And you know you're in for a battle when you see a section where the average is 13%, and you're relieved it's easing off!

As you crest the rise (with some great views behind you) you think you're at the end. Now, the climbing is done, but there is a sort section of easy descent around the mountain that takes you to the car park and the official end of the climb. My mates didn't do this last bit, so technically didn't do the climb !

This is a must.

Alto de l'Angliru von La Vega
Alto de l'Angliru von La Vega
Alto de l'Angliru von La Vega
Alto de l'Angliru von La Vega
Alto de l'Angliru von La Vega
Andre
1 J
Dies ist eine automatische Übersetzung, die Originalsprache ist: Niederländisch. Original anzeigen

Nach Meinung vieler Radprofis ist dieser Anstieg der härteste im heutigen Radsport und bei der Spanienrundfahrt.
Die durchschnittliche Steigung von 10,2% spiegelt nicht die tatsächliche Schwierigkeit dieses Anstiegs wider, denn die ersten 6 km sind nur 7% steil. Die Straße im steilen Teil wurde eigens für die Vuelta asphaltiert, denn ursprünglich war es ein Ziegenpfad oder " camino de la cabra " wie die Spanier sagen. Der berüchtigte Teil hat ein Gefälle von bis zu 26,7%. Er ist zwar nur wenige Meter lang, aber auf dem über 3 km langen Ziegenpfad gibt es regelmäßig Steigungen von über 20%, ab km 6 jedoch nicht unter 13%. Unter anderem brach das spanische Kelme-Team sein Verfolgungsfahrzeug auf ihm, aber auch viele Radprofis fuhren auf ihm ihre Runden. Die älteren Radsportfans werden sich an die Bilder von David Millar erinnern, der wenige Meter vor dem Ziel sein Fahrrad in den Abgrund warf, um gegen das Vorgehen der Vuelta-Organisatoren bei der ersten Besteigung des Angliru bei der Tour zu protestieren.
Contador hat dort zweimal gewonnen, das letzte Mal bei seiner letzten Etappe und eigentlich letzten Wertungsprüfung überhaupt. Das legendärste Duell wurde zwischen Nibali und Horner bei der Vuelta ausgetragen und von Horner gewonnen.
Der Pass liegt oft in einer Nebelschicht und das Wetter ist selten sonnig, obwohl der Gipfel nur knapp 1500 Meter hoch liegt. Die Natur ist rau und sehr grün, aber so schön, dass man sie auf den letzten 6 km kaum noch genießen kann, weil einem die Zunge zwischen den Beinen hängt.
Wenn Sie diesen Pass ohne Abstieg geklettert sind, können Sie sich ein großes Kompliment abholen. Vergessen Sie nicht, vorne ein Trippel zu montieren, sonst können Sie es vergessen, selbst die Profis machen das bei diesem Aufstieg.
Dieser Aufstieg ist legendär, und wer ihn gewinnt, wird mit ewigem Ruhm belohnt.

Deze klim is volgens vele profrenners de zwaarste klim die in het huidige wielrennen wordt beklommen en dan in de ronde van Spanje.
Het gemiddelde stijgingspercentage van 10,2% is hoegenaamd geen beeld van de werkelijke cijfers of beter moeilijkheid van deze klim want de eerste 6 km gaan amper 7% bergop. Het wegdek in het steile deel is ooit speciaal voor de Vuelta geasfalteerd want oorspronkelijk was het een geitenpad of " camino de la cabra " zoals de Spanjaarden dit noemen. Het beruchte deel bevat stijgingspercentages tot 26,7% . Weliswaar over enkele tientallen meters maar stijgingspercentages van boven de 20% kom je regelmatig tegen op het geitenpad dat dik 3 km lang is maar vanaf km 6 kom je niet onder de 13% . Onder andere de Spaaanse Kelme ploeg heeft er zijn volgwagen op kapot gereden maar ook vele profrenners hebben er zich op stuk gereden . De wat oudere wielerfans herinneren zich vast nog de beelden van David Millar die er enkele meters voor de finish , die nochtans in dalende lijn is , zijn fiets in de afgrond gooide uit protest tegen wat de organisatoren van de Vuelta tijdens de eerste beklimming ooit van De Angliru in hun ronde de renners aandeden.
Contador won er 2 keer en de laatste keer was tijdens zijn laatste rittenwedstrijd en eigenlijk ook laatste rit met waarde ooit. Het meest legendarische duel vochten Nibali en Horner er uit met de Vuelta als inzet en gewonnen doorHorner.
De col ligt dikwijls verscholen in een mistlaag en zelden is het weer er echt zonnig ondanks dat de top op amper 1500 meter hoogte ligt. De natuur is er ruw en zeer groen maar zo mooi maar de laatste 6 km kan je hier moeilijk van genieten want je tong hangt tussen je kader.
Als je deze col beklommen hebt zonder af te stappen mag je een dikke pluim op je hoed steken en vergeet geen trippel te monteren vooraan want anders kan je het vergeten , zelfs de profs doen dit voor deze beklimming.
Deze klim is legendarisch wie hier wint schrijft eeuwige roem.

Meine Erfahrung hinzufügen

Wenn du reagieren möchtest, bitten wir dich erst einen Account zu erstellen. Es dauert nur 1 Minute und ist völlig kostenlos.

  • Erhalte eine Belohnung fürs Teilen von Bewertungen und Fotos.
  • Bewerte all deine bezwungenen Anstiege
  • Füge deine Lieblingsanstiege hinzu
Registrieren

Hast du bereits einen Account?